Formen

Der Lehrplan im Wing Tsun Kung Fu umfasst Formen, Anwendungen und Gefühlstraining.

Siu Nim Tau (Die kleine Idee)

Dies ist die erste Form im Wing Tsun. Sie bildet die Grundtechniken aus. Jeder Schüler beginnt als Erstes mit dieser Form. Sie besteht aus insgesamt 8 Sätzen. In jedem Satz wird auf bestimmte Techniken Wert gelegt, z.B. im Dritten Satz, der auch Saam-Bai-Fat genannt wird, wird zuerst der Tan-Sao und danach 3 x Fook-Sao trainiert. Dies ist der langsamste Satz der Siu-Nim-Tau, der im fortgeschrittenen Stadium auch mit Atemübungen ausgeführt werden kann.
Ein weiteres Merkmal der Siu-Nim-Tau ist, dass der Schüler die ganze Zeit im Yee-Gee-King-Yeung-Ma (IRAS – Nach innen rotierender Adduktoren-Stand) steht.

Einige Mottos der Siu-Nim-Tau

  • Drücke den Kopf gegen den Himmel und stehe fest auf dem Boden
  • Kopf hoch, mit horizontalem Blick
  • Schaue dahin, wo die Hand hingeht
  • “Aufnahmefähiger” Brustkorb und aufgerichteter Rücken
Ein Schüler der Kung Fu Academy Ofterdingen zeigt eine Bewegung aus der ersten Form.

 

Sifu Jochen zeigt eine Bewegung aus der 2. Form (Chum-Kiu).

Chum-Kiu (Suchende Arme)

Die Chum-Kiu bedeutet übersetzt: “die Suche nach den Waffen des Gegners”. Diese Form wurde traditionell nach dem Meistern der Siu-Nim-Tau gelehrt. In dieser Form werden Schritte, Tritte und zum größten Teil die Bewegung Bong-Sao trainiert. Der Schüler lernt in dieser Form, den Angriff des Gegners zu entdecken und zu enthüllen sowie die Brücke zum Gegner zu suchen.

 

Chi-Sao (Klebende Arme)

Chi-Sao ist ein zentraler Bestandteil des Wing Tsun. Im Chi-Sao lernt der Schüler, wie er die ausgeklügelten Kampftechniken reflexartig anwenden kann. Sinn und Zweck des Chi-Sao ist es, die Reaktion schneller und unbewusst zu entwickeln. Der Reflex ist eine unbewusst ausgeführte Reaktion des Körpers als Folge einer plötzlichen und unerwarteten Aktion des Angreifers. Die Arme des Wing Tsun Schülers reagieren hier wie ein Bambus-Stock, der dem Druck mit seiner Flexibilität nachgibt, aber so bald der Weg frei ist, sich sofort wieder in seinen Ursprungszustand begibt. Das Ziel des Chi-Sao ist es, den Tastsinn zu verfeinern, um alle nötigen Kampftechniken ohne Nachdenken und Überlegen zu vollführen.

Eine Bewegung im Chi-Sao-Reaktionstraining.
Eine Bewegung im Kuo-Sao-Reaktionstraining

Kuo-Sao

Es gibt sehr wenige Informationen über Kuo-Sao und Lat-Sao, außer vielleicht in dem Buch „Wing Tsun Kuen“. Kuo-Sao ermöglicht dem Schüler die üblichen Drei Schritte: Wahrnehmung, Denken und Handeln in zwei Schritte umzuwandeln. Die freie Wahrnehmung und Handlung ohne bewusstes Nachdenken. Hier baut man zuerst auf die gelernten Fähigkeiten der Formen und des Chi-Sao auf. Die Arme reagieren nur noch nach den Prinzipien. Weiter wird der Unterricht mit dem Lat-Sao geführt. Zwei Schüler stehen in der Vorkampfstellung voreinander und lernen die Distanz, das Timing und die Angriffe des Partners zu bewältigen.

Biu-Tze (Stoßende Finger)

Die Biu-Tze Form besteht aus Ellbogen, Handlächenstößen und Fingerstößen, man nennt sie auch die Angriffsform. Das wichtigste Motto der Biu-Tze Form ist das die Kraft durch die Finger geht. Jeder der die Siu-Nim-Tau und die Chum-Kiu gelernt und anwenden kann, darf die Biu-Tze Form lernen. Sie umfasst Schritte, Grappling und die Freigabe der Hand, Ellbogen und der Hüfte.

 

Sifu Jochen zeigt die Anwendung des Scheren-Gaan-Sao aus der Biu-Tze.
Sifu Jochen zeigt eine Bewegung aus der Holzpuppenform.

Mok-Yang-Chong (Holzpuppenform)

Die Holzpuppenform ist die fortgeschrittenste waffenlose Form im Wing Tsun System, sie besteht aus 116 Bewegungen von der 16 Tritte sind. Die Holzpuppe lehrt den Schüler seine Bewegungen zu vereinfachen. Des weiteren lernt der Schüler fortgeschrittene Schrittarbeit und korrigiert seine Armbewegungen.

 

Langstock

Insgesamt gibt es 7 grundlegende Techniken im Langstock. Die Form ist im Gegensatz zu den waffenlosen Formen sehr kurz. Die Ausübung der Langstock-Form bringt dem Anwender ein sehr gutes Kraftraining, viele Gedanken über die Geometrie der Bewegungen und weiterführende Schrittarbeit. Der Schüler lernt nach der Form das Chi-Kwan und die Anwendungen. Danach werden die Anwendungen im Sparring ausgeführt.

 

Sifu Jochen beim Training mit dem Langstock.
Sifu Jochen trainiert mit den Doppelmessern.

Bart-Cham-Dao (Die 8 Wege der Doppelmesser)

Der Schüler lernt zuerst die Form und danach die Anwendung der 8 Sätze. Es werden verschiedene Anwendungen gegen Speer, Langstock, Hellebarde, Kette oder sonstige Waffen geübt. Der Schüler lernt in diesem Stadium fortgeschrittene Schrittarbeit und die  Prinzipien der Doppelmesser.

 

Geschichte

Formen

Stammbaum

Kung Fu