Sifu Jochen Dietter

Nach der Motivation zu unterrichten gefragt antwortet Sifu Jochen: „Ich erhöhe die Lebensqualität der Menschen durch meinen Kung Fu Unterricht in den Bereichen Sicherheit, Selbstbewusstsein und Fitness. Es freut mich sehr zu sehen, wie meine Schüler (-innen) innerlich und äußerlich wachsen!“

Seit seiner Kindheit hat sich Jochen für Kampfkunst und Kampfsport interessiert und diese als Hobby ausgeführt. Seine ersten Berührungen mit dem Kampfsport waren Judo (im Alter von 6 Jahren) und Ju-Jutsu (im Alter von 14 Jahren). Mit 21 Jahren begann er, die chinesische Kampfkunst Wing Tsun bei seinem ersten Lehrer Carmelo Parisi zu lernen. Nach 3 Jahren (1995) bestand er seine Übungsleiterqualifikation und assistierte im Unterricht. Als Jochen 1997 seine „Trainer 1“ Qualifikation bestanden hatte, konnte er nebenberuflich zusammen mit seinem Trainingspartner und Freund Jörg die erste Schule in Dusslingen/Ofterdingen eröffnen.

Im Jahr 1999 wechselte Sifu Jochen zu seinem Si-Hing Sifu Bernd Wagner in Schwetzingen. Sifu Jochen hatte in der Zeit von 1999 – 2008 Unterricht von Sifu Bernd im Kleingruppen, Privatunterricht und bei vielen Seminaren. Leider verstarb Sifu Bernd überraschend im April 2008. Auf der Such nach einem neuen Lehrer fand Sifu Jochen im Jahr 2010 Sifu Tam Yiu Ming in London. Seit dem bekommt er Privatunterricht und Kleingruppenunterricht von seinem neuen Si-Fu. Sifu Tam Yiu Ming kommt monatlich nach Deutschland und gibt in der Academy von Jochen Unterricht.

Sifu Jochen hat in seiner Laufbahn an vielen Seminaren teilgenommen, unter anderem bei folgenden Lehrern:
Si-Gung Leung Ting, Si-Gung Cheng Chuen Fun, Sifu Tam Yiu Ming, Sifu Bernd Wagner, Sifu Keith R. Kernspecht, Sifu Carmelo Parisi, Sifu Emin Boztepe, Sifu Heinrich Pfaff, Sifu Giuseppe Schembri und viele mehr.

An der Kampfkunst Wing Tsun begeistern Sifu Jochen immer auf das Neue: die Effizienz, die Ökonomie, das System dahinter, sowie, dass sie Technik statt roher Gewalt einsetzt und hier auch körperlich Schwächere sie als effiziente Selbstverteidigung einsetzen können. Für seine Zukunft findet Sifu Jochen auch den Aspekt sehr wichtig, das Wing Tsun bis ins hohe Alter trainiert werden kann.

Nach seiner Motivation zu unterrichten gefragt, antwortet Sifu Jochen, dass er gerne seine Schüler (-innen) auf ihrem Weg zu ihren Zielen begleitet. Diese können ganz unterschiedlich aussehen. Die einen haben sich zum Ziel gesetzt, eine effektive Selbstverteidigung zu erlernen und sich im Notfall verteidigen können, die Anderen suchen eine Möglichkeit ihre Balance und Koordination zu verbessern, sowie ihre Konzentration zu verstärken. Einige Schüler suchen den sportlicheren Aspekt wie Ausdauer und Beweglichkeit, ebenso wie einen Ausgleich zur Arbeit.

Dies war auch für Sifu Jochen der erste Beweggrund sich mit 21 Jahren eine neue Kampfkunst zu suchen. Daraus wurde eine Faszination, die bis heute anhält. Mit der Zeit hat er sich vom Schüler zum Lehrer entwickelt und es freut ihn sehr, wenn er die Fortschritte seiner Schüler sieht. Dann ist er seinem Ziel, die Lebensqualität seiner Schüler zu verbessern, ein Stück näher gekommen.

Die Freude am Unterrichten merkt man ihm im in jedem Unterricht deutlich an. Ein Zitat: „Es ist sehr schön zu sehen, wie Menschen sich entwickeln!“ Die Möglichkeit bietet sich ihm immer wieder. Nicht zuletzt bei den Schülern, die schon jahrelang bei ihm trainieren. Bei einigen hatte er die Freude, ihre Entwicklung von früher Kindheit bis ins Erwachsenenalter begleiten zu dürfen.

Sifu Jochen möchte seinen Unterricht immer wieder ein Stück optimieren und für seine Schüler die neuesten Erkenntnisse des Lernens in den Unterricht mit einfließen lassen. Dafür erweitert er seine Kenntnisse kontinuierlich im Bereich des Wing Tsun, bei seinem Si-Fu Tam Yiu Ming. Weiterhin besucht er Fortbildungen über Unterrichtsmethodik, Motivationstechniken, Organisation und an das Alter angepasste Lerninhalte.

  • 1997 – 1987 Judo und Ju-Jutsu
  • 1993 – 1999 Wing Tsun bei Sifu Carmelo Parisi
  • in dieser Zeit verschiedene Qualifikationen der EWTO
    Übungsleiter Wing Tsun
    Trainer 1 Wing Tsun
    Trainer 2 Wing Tsun
    Trainer 3 Wing Tsun
    verschiedene Seminare Trainer 4
    WT ChiKung Übungsleiter
  • 1999 – 2006 Wing Tsun bei Sifu Bernd Wagner, EWTO
    Fachtrainer Kids-Wing Tsun
    Fachtrainer Frauenselbstverteidigung
    Fachtrainer Gewaltprävention
    Fachtrainer Blitzdefense
  • 2007 – 2008 Wing Tsun Intensivklasse bei Sifu Bernd Wagner, Int. Wing Tsun Academy Schwetzingen
  • 2010 – heute Wing Tsun bei Sifu Tam Yiu Ming, London
  • 2015 Kinderfachtrainer, Sascha De Vries, Grevenbroich
  • 2016 Hyper Pro Trainer, Roland Osbourne, USA
  • 2016 – 2017 Gewaltpräventionsprogramm „Ich bin doch kein Heini!“ Rüdiger Schilling (Kriminologe)
  • 2017 Skills Instructor, Kindertraining, Melody Johnson, USA
  • 2018 Internationales Wing Tsun Seminar mit Si-Gung Cheng Chuen Fun und Si-Fu Tam Yiu Ming, Campus Millazo, Sizilien
  • 2019 Krav Maga Basic Instructor, You can fight, Köln
  • 2019 Martial Arts Supershow, Las Vegas, USA
  • 2019 Kinder-Entspannungstrainer, Akademie für Sport & Gesundheit, Radolfzell
  • 2019 Internationales Wing Tsun Seminar, Balingen

EINIGE IMPRESSIONEN

VON SIFU JOCHEN

Und der Mensch hinter dem Kampfkünstler?

Wenn ich mich selbst beschreiben müsste, würde ich sagen, dass ich ein sehr positiv denkender Mensch bin. Ich versuche bei Problemen, schnell Lösungen zu finden. Ich genieße die Zeit mit meiner Frau und meinen beiden Kindern. Ich bin ein geduldiger und toleranter Mensch, es fällt mir manchmal schwer „nein“ zu sagen.

Im Unterricht kennst du mich als freundschaftlichen Lehrer. Du hast sicher schon öfters ein Zitat von mir gehört: „Du musst nicht schnell sein, nur rechtzeitig da.“ In meinem Unterricht geht es um Werte, wie Respekt, Disziplin, Ausdauer und die Philosophie der Kampfkunst. Wing Tsun ist für mich ein Lebensweg, die Prinzipien im Wing Tsun kannst du in deinen Alltag einbauen.

Ich wünsche mir für meine Schüler, dass sie sich weiter entwickeln, durchhalten, nicht aufgeben, wenn es mal etwas schwieriger wird und lernen, sich selbst zu kontrollieren. Hier ist meine Aufgabe meine Schüler zu fördern. Trotz allem werden die Inhalte je nach Altersgruppe spielerisch, mit Spaß und Leichtigkeit vermittelt.