Tipps für Kinder und Eltern

//Tipps für Kinder und Eltern

Tipps für Kinder und Eltern

Liebe Eltern,

hier sind ein paar Anregungen für ein Gespräch mit euren Kindern über das Thema Sicherheit. Jede Familie pflegt einen anderen Umgang mit diesem Thema. So sind dies hier Vorschläge, die ihr auf eure Situation anpassen könnt. Für Fragen stehen wir euch gerne zur Verfügung. Persönlich vor und nach der jeweiligen Unterrichtseinheit und per Mail: info@wt-team.com.

Die Themen werden auch wiederholt im Unterricht angesprochen. Aber auf eure individuelle Familiensituation bezogen, könnt nur ihr als Eltern, mit euren Kindern genaue Absprachen treffen. Es ist z. B. möglich, dass die Kinder ohne Probleme mit der einen Nachbarin von der Schule nach Hause laufen dürfen, aber mit einer anderen Bekannten nicht. Diese speziellen Absprachen sollten auch sehr oft wiederholt werden, bis euer Kind es ganz verinnerlicht hat.

Gehe nie mit einem Fremden mit!

– Gehe nie mit einem Fremden mit!
Egal was er dir verspricht, ob einen kleinen Hund, Hasen oder Schokolade.
Gehe nicht mit einem Fremden in ein abgelegenes Grundstück, zum Beispiel wenn er dich bittet einen entlaufenen Hamster zu suchen.

Die oben genannten Beispiele für die Versprechungen, die in solchen Situationen gemacht werden, sind nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Einfallsreichtum der Menschen, die Kinder zum Mitgehen bewegen wollen. Hier ist es gut, mit allen Kinder das laut und deutlich “Nein!!” sagen zu üben. Im Unterricht wird dies auch regelmäßig geübt.
Die Definition eines Fremden kann auch unterschiedlich aussehen. Legt bitte genau fest, wer als Fremder gilt. Dazu eine schöne Geschichte von Lu: “Ich gehe doch nicht mit jedem mit!” von Dagmar Geisler.

Fahre nicht mit einem Fremden im Auto mit!

– Fahre nicht mit einem Fremden im Auto mit! – Auch wenn es regnet oder Du spät dran bist!
Für kleinere Kinder bietet es sich an, wieder mit einem Bilderbuch zu arbeiten. Hiermit haben wir gute Erfahrungen gemacht. Durch die Geschichte mit Bildern können kleine Kinder sich in den Sachverhalt besser hinein versetzen und ihn sich merken. (z.B. Jule geht nicht mit Fremden mit! von Anna Wagenhoff)

– Halte mindestens 1 m Abstand von einem anhaltenden Auto, damit Du nicht hineingezogen werden kannst!
Sprecht mit euren Kindern ab, wo sie Hilfe holen können, wenn sie in einer Situation nicht weiter laufen wollen, da sie ein absolut schlechtes Gefühl (Angst) haben. So eine Anlaufstelle kann ein Laden sein, eine Poststelle oder das Haus eines Schul- oder Kindergartenfreundes. Den Schulweg könnt ihr auch gemeinsam abgehen und solche Anlaufstellen aussuchen.

Lasse keinen Fremden in die Wohnung!

Hier bietet es sich an, den kleinen Kreis von Menschen zu nennen, der hinein gelassen werden darf oder eine generelle Aussage: “Wenn deine Eltern nicht da sind, lässt du niemanden in die Wohnung!”
Bei älteren Kindern und Teenagern ist es wichtig auch über die Gefahren im Internet (Chatrooms etc.) zu sprechen. Hier könnt ihr mit euren Kindern eigene Regeln aufstellen, wie z.B.:
– keine Adressen nennen.
– keine Aussagen treffen, wie “Ich bin gerade alleine zu Hause!” oder “Ich wohne in… neben dem Einkaufszentrum.”
– keine Ankündigungen, wie “Ab morgen sind wir für eine Woche im Urlaub!”
– Das Netz vergisst nicht: selbst gelöschte Inhalte können im Web wieder gefunden werden oder sie wurden zuvor schon weitergeleitet.
– keine “lustige” oder peinliche Bilder posten, in späteren Jahren könnte derjenige darüber sehr unglücklich sein.
Das sind einige Anregungen, ihr findet sicher die für euch passenden!

Was mache ich, wenn ich verloren gehe?

Als Prävention kann, je nach Alter, ein Handy mitgegeben werden oder ein Treffpunkt für diesen Fall ausgemacht werden. Bei kleineren Kindern könnt ihr zusammen besprechen, ob sie sich an z.B. eine Verkäuferin in einem Warenhaus wenden sollen. Diese könnte dann eine Durchsage veranlassen. Oder ihr stellt die Regel auf: Du bleibst stehen wo du bist, ich suche dich so lange bis ich dich gefunden habe!
Für das gemeinsame schmökern gibt es ein Bilderbuch von Conni:”Conni geht verloren.” von Liane Schneider.

Von |2018-03-05T20:38:50+00:00März 5th, 2018|Kindertraining|Kommentare deaktiviert für Tipps für Kinder und Eltern

Über den Autor: